Joelle




Hallo,


mein Name ist Joëlle Kersting und ich mache zurzeit mein Fachabitur mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung in der Europaklasse an dem Paul-Spiegel Berufskolleg in Warendorf. 
Durch die Schule habe ich von dem Programm Erasmus+ erfahren, die Schülern die Möglichkeit bietet ein Praktikum im Ausland zu absolvieren. Sofort habe ich die Chance ergriffen und mich beworben.
Ich war für vier Wochen in Dublin. Die erste Woche waren meine Gruppe und ich in der Sprachschule und die anderen drei Wochen arbeitete ich in der Studentenunterkunft ,,Uninest Student Residences’’ an der Rezeption.
Es gibt zwei verschiedene Gebäude.
In der ersten Arbeitswoche war ich in dem ,,The Tannery’’, einer kleineren Unterkunft, und die restliche Zeit war ich in dem größerem Gebäude ,,New Mill’’.
Ich arbeitete von 9:00 - 17:00 Uhr (mit einer Mittagspause von 13:00 - 14:00 Uhr ).

Unternehmen:
Die GSA (Global Student Accommodation) ist der Hauptsitz und liegt in der UK / South Hampton.
Einige Partnerschaften liegen zum Beispiel in Deutschland, Großbritannien, Dubai usw.
Es gibt ingesamt fünf Partnerschaften in Irland (vier in Dublin und eine in Cork ).
,,New Mill’’ wurde im September 2017 und das andere Gebäude ,,The Tannery’’ im September 2018 eröffnet.
In meinem Unternehmen arbeiten 12 Mitarbeiter, darunter einige Hausmeister, die alle super nett waren und mir halfen, wenn ich Fragen hatte. Es leben dort insgesamt 656 Studenten. The Tannery: 296 Zimmer - New Mill: 360 Zimmer   

Meine Aufgaben:
Morgens und mittags habe ich Päckchen und Briefe von den Lieferanten angenommen und diese nach den verschiedenen Wohnblöcken sortiert. 
So brauchte ich nur den Namen und den Block des Studenten, um ihm seine Lieferung auszuhändigen. Damit wir nachweisen konnten, dass er es empfangen hat, musste es in einer Liste mit Namen und Datum unterschrieben werden.
Zudem mussten die Studenten einen Bogen ausfüllen, wenn sie Schäden im Zimmer hatten (Name, Block, Zimmer, Defekt).  So konnte ich die Probleme den Hausmeistern  einfach weiterleiten. Weiterhin musste ich den Studenten ihre Zimmer aufschließen, wenn sie ihren Schlüssel vergessen hatten.
Zwischendurch kamen auch Studenten zu mir, deren Schlüssel nicht mehr funktionierten.
So musste ich der Mitarbeiterin Laura Bescheid sagen, damit sie das Problem beheben konnte. 
Außerdem durfte ich die Rezeption in dem Gebäude ,,The Tannery’’ mit Halloween Deko schmücken. Mit einer der größten Aufgaben war es Telefonate anzunehmen. Ich beantwortete ihre Fragen und leitete sie weiter zu Laura, wenn sie mehr über die Zahlung etc. wissen wollten. Ein besonderes Highlight war es, dass die andere deutsche Praktikantin Kim und ich die Hauptrollen für einen Film für das Unternehmen sein durften.
(Dieser Film wird dann in Berlin in einer Konferenz gezeigt).


IMG_3650.jpeg






IMG_3670.jpeg 












Meine Gastfamilie 


Ich wohnte zusammen mit Wenke bei Toni White, die mit ihrer Tochter Carin in dem Haus zusammen lebt. Sie kümmerte sich sehr liebevoll um uns.
Als erstes zeigte sie uns das Haus und danach das Kaufhaus in der Nähe.
Damit wir sie immer erreichen konnten, gab sie uns auch am ersten Tag direkt ihre 
Handynummer. Sie hat immer nachgefragt, wo wir abends waren und wann sie mit uns abends wieder rechnen konnte, damit sie sich keine Sorgen machen musste - Regeln hatten wir aber nicht.
Beim Abendessen erzählten wir ihr immer unsere Neuigkeiten und unsere Planungen für das Wochenende. Außerdem brachte sie uns irische und wir ihr deutsche Wörter bei.
Wir bekamen jeden Tag ein neues Gericht und auch an den Wochenenden bekamen wir immer eine Lunchbox für die Ausflüge mit.
Sie wusch unsere Wäsche, bezog jede Woche unsere Betten und machte uns Mut, wenn wir mal etwas auf dem Herzen hatten.
Als wir von unserem ersten Arbeitstag nach Hause kamen, lag für jeden von uns ein paar Kuschelsocken auf dem Bett, mit einer Tafelschokolade. 
Nach der Arbeit wurden wir fröhlich von dem kleinen Hund Pepi empfangen.

IMG_3967.jpegIMG_3966.jpeg
IMG_3970.jpeg



Unsere Sprachschule

 Wir haben alle zusammen die Schule ,,ibat college Dublin’’ in Dawson von 9:00 - 12.15 Uhr besucht und erreichten das Level B2.
Wir mussten miteinander sprechen, indem wir uns Wörter erklärten und Präsentationen hielten.  Die Frau ganz links auf dem Bild war unsere Englischlehrerin.


5e205784-0926-4f7f-8ceb-c7bae539e7a9.jpg



Die Ausflüge 

Howth Coast:Mittwoch, den 10.10.2018
An dieser Küste waren wir alle zusammen und es war super schön.
15cca4d2-bdef-44a7-bb02-20b6ca5e32d9.jpg
IMG_3968.jpeg


Glendalough Tour: Samstag, den 13.10.2018
Diese Tour haben wir mit unserer Lehrerin Frau Sandknop gemacht.
Leider hat es geregnet und wir waren alle komplett nass, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.
bb08442f-81ef-40d1-bb57-3b961facb229.jpg
9ad8db2c-3ce8-4fd5-992a-eec00c4af42d.jpg 



















Belfast:Sonntag, den 14.10.2018
Auch diese Tour haben wir zusammen mit Frau Sandknop gemacht. 
Wir wurden mit Taxen durch Belfast gefahren und machten mehrere Stops, an denen uns vieles über die Geschichte von Belfast erzählt wurde.
Danach waren die Mädchen aus meiner Gruppe und ich noch in dem Titanic Museum.
65422001-c6d9-4696-aa2b-f07835254cfa.jpg


Phoenix Park:Samstag, den 20.10.2018
Die Mädchen aus meiner Gruppe und ich haben uns Fahrräder ausgeliehen, um die Hirsche zu sehen.
18c6efda-dbb9-4fbb-b3f9-df6fe67e30fa.jpg


IMG_3971.jpeg



Cliffs of Moher: Sonntag, den 21.10.2018
Auch diese Tour haben meine Gruppe und ich selber geplant und es war ein super tolles Erlebnis, welches ich nur weiter empfehlen kann.
0f9683bb-dbd3-4ee1-83db-6e6508b845de.jpg


e39ef9b2-9860-44f6-8048-4bb6866c1534.jpg 
























Bram Stoker Festival:Montag, den 29.10.2018
Meine Gruppe und ich haben uns abends getroffen, um uns den Umzug anzuschauen.
Es war interessant mal so etwas zu sehen, da Halloween hier in Irland / Dublin viel größer gefeiert wird, als bei uns.


Fazit:


Mir hat das Auslandspraktikum gut gefallen, da ich eine tolle Gastfamilie und ein gutes Unternehmen hatte. 
Ich habe viele neue nette Menschen kennengelernt und meine Gruppe und ich haben viel zusammen erlebt.
Dort war ich viel auf mich selbst gestellt und so habe ich gelernt selbstständig zu werden (z.B. alleine die Busverbindungen herausfinden, um zur Schule und zum Arbeitsplatz zu kommen) :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alexander

Daniela

Melissa