Wenke

Hallo!
Mein Name ist Wenke Henrichmann und ich mache zurzeit mein Fachabitur in Wirtschaft und Verwaltung mit dem Profil Fremdsprachen am Paul-Spiegel Berufskolleg in Warendorf. Auf das Auslandspraktikum bin ich durch die Organisation Erasmusplus, die an unserer Schule angeboten wurde, gestoßen. Als ich von dem vier-wöchigen Praktikum gehört habe, habe ich es als Chance gesehen, um neue Erfahrungen zu sammeln.

Beschreibung der Firma:
Oscars International wurde 2012 gegründet und ist eine Sprachschule. Das Unternehmen konzentriert sich auf eine unvergessliche Kultur- und Bildungserfahrung in Irland, Großbritannien und Zypern. Es gibt über 50 Angestellte und 48 Klassen mit 23 Klassenräumen. Pro Woche werden ungefähr 750 Schüler unterrichtet. Zudem werden verschiedene Programme angeboten wie z.B. General Englisch, Business Englisch, Praktika und Kombinationskurse aus Tanz und Musik. Desweitern werden unterschiedliche Kurse angeboten. Darunter fallen z.B. General, Business und Exam Englisch.

Typischer Tagesablauf und Aufgabenbereiche:
Mein Arbeitsalltag in der Abteilung Verwaltung fing immer morgens um 9 Uhr an. Mein Morgen begann immer damit, dass ich mich an den PC gesetzt habe und ich die neuen Testergebnisse der Schüler ins System eingespeichert habe. Außerdem musste ich die Namen der Schüler überprüfen und die GNIB Nummer(Registriernummer vom Personalausweis) beim Visum ergänzen. Danach haben meine Aufgaben variiert. Zum Beispiel musste ich einmal die Einnahmen vom Kleingeld zählen, nach Einheit sortieren und in einzelne Tüten legen. Ein anders Mal durfte ich die Fehlstunden der Schüler ins System eintragen. Anschließend habe ich dann Warnmeldungen per E-Mail an die Schüler rausgeschickt, die zu oft gefehlt haben. Von 13 bis 14 Uhr hatte ich meine Mittagspause. Desweitern konnte ich von den einzelnen Klassen die Anwesenheitsliste und den Stundenplan einsammeln. Eine weitere Aufgabe war es auch, dass ich ein Schulbuch einscannen durfte. Feierabend hatte ich dann um 17 Uhr.
Arbeitskollegen:
Die Arbeitskollegen in meiner Abteilung machen einen freundlichen und sympathischen Eindruck. Wenn ich z.B. eine Frage hatte, konnte ich jederzeit jemanden um Hilfe bitten. Zudem wurde mir verständlich erklärt, wie ich meine Aufgaben zu erledigen hatte, sodass ich weitgehend selbständig arbeiten konnte.

 
Ausflüge:
In der ersten Woche sind wir mit der ganzen Gruppe zum Phoenix Park gefahren und haben dort die Hirsche mit dem Fahrrad besichtigt. An einem anderen Tag sind wir zu dem Strand „Howth“ gefahren. Desweiteren haben wir eine „Glandaloug Tour“ gemacht, wo wir ein altes Kloster und einen See besichtigt haben. Einen weiteren Ausflug machten wir nach Belfast. Dort haben wir eine Taxi Tour gemacht, wo uns geschichtlich was zur Stadt erzählt wurde. Danach sind wir zum „St. George Market“ und zum Titanic Museum gegangen. Unser letzter Ausflug ging zu den „Cliffs of Moher“, wo man einen atemberaubenden Ausblick hatte.
 
 Titanic Museum                                Phoenix Park                      Cliffs of Moher
Gastfamilie:
In der Gastfamilie wohne ich zusammen mit Joelle bei unserer Gastmutter Toni White und ihrer Tochter Carin. Als wir von unserem Flug am Haus unserer Gastfamilie ankamen, wurden wir direkt freundlich begrüßt und uns wurde erst einmal das ganze Haus gezeigt. Am nächsten Tag zeigte dann unsere Gastmutter, wo wir die Bus- und Bahnverbindungen finden können, sowie das Shopping Center. Außerdem tauschten wir unsere Telefonnummer untereinander aus, damit unsere Gastmutter wusste wo wir uns aufhielten und sich keine Sorgen machen musste. Beim Abendessen saßen wir dann zusammen und unterhielten uns darüber was wir alles erlebt haben. Zudem brachte unsere Gastmutter uns ein paar irische Wörter bei und wir ihr einige deutsche Wörter. Wer uns auch immer zum Lachen bringt, ist der kleine Hund der Gastfamilie, die Pepi heißt. An unserem ersten Arbeitstag hatte unsere Gastmutter sogar ein kleines Geschenk für uns gemacht. Das war sehr lieb von ihr.


 

Fazit:
Mir hat das Auslandspraktikum gut gefallen. Ich habe viele Erfahrungen und neue Eindrücke sammeln können. Ebenfalls fand ich gut, dass man zusammen mit der Gruppe viele Ausflüge unternommen hat. Dadurch konnte man Irland auch von der anderen Seite sehen. Mein Highlight war jedoch die Parade beim „Bram Stoker Festival“. Dass muss man gesehen haben. Die Menschen haben sich schaurig verkleidet und sind auf der Straße herumgelaufen.
Das Praktikum war ebenfalls gut. Man hatte verschiedene Aufgaben bekommen, so dass es abwechslungsreich war. Zudem konnte ich auch selbständig arbeiten.

                                                                                          

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alexander

Daniela

Melissa